CURSED TAPES

info   |   news   |   releases   |   distribution   |   contact   |   links


BANE001
Petrichor: In Flagrante Delicto

Genre: Death Ambient
Duration: circa 50 min.
Format: CD

1st pressing of 100 pcs published on 25/04/14 SOLD OUT

Track list
Nothing Left / Chemognostic Acid Rain / Future Smells Burnt / Eternal Agony She Screams / Astral Torture / Lydia


:: REVIEWS ::

Das finnische Death Ambient Projekt Petrichor legt nun mittels vorliegender Publikation sein Debüt vor, auf welchem man sich mit dem Thema Tod beschäftigt, etwas, woran sich manch Besserwisser garantiert bitter aufstößt. Der Tod gehört zum Leben und ist das Einzige, welchem man sich gewiss sein kann, weshalb eine Abhandlung jener Thematik in meinen Augen definitiv ihre Berechtigung findet – wer damit ein Problem hat, braucht sich “In Flagrante Delicto” ja nicht antun. Besagtes Werk birgt einen brodelnden und überaus unruhigen Pfuhl, der mit Dark Ambient allerdings eher weniger am Hut hat, was der Abhandlung allerdings nicht schadet, die letztendlich ihre Verherrlichung gegenüber Gevatter Tod aufzeigt. Klar kann bei einer solchen Umsetzung nicht mit Sonnenschein, Blumen und Kaffeekranz gerechnet werden – auf “In Flagrante Delicto” regiert eine verdammt ungemütliche Aura, die aber leider auch nicht verbergen kann, dass man bei Petrichor doch sehr auf eigens eng gesteckte Grenzen achtet. Will also verlauten, dass hier keine Ausbrüche gegeben sind, oder Momente, die zum aufhorchen verleiten. Nüchtern betrachtet passiert nicht wirklich viel, und mit Petrichor ist man weit entfernt, von den wahren Größen im Death Industrial / Ambient Sektor. Sicherlich kann man sich das Werk, welches übrigens in begrenzter Auflage publiziert wird, schon mal antun, aber es sind wirklich nur spärliche Momente zu finden, die einen weiteren Besuch rechtfertigen. Wer hier warm werden will, der sollte als Erstes den Regler aufdrehen, denn bei verhaltener Lautstärke funzt das Ding überhaupt nicht. Dazu noch eine Portion Neugierde, Offenheit und Zeit, und dann könnte sich dieser Fakt vielleicht auch ändern. Mit wenigen Durchläufen ist es hier nämlich keinesfalls getan, will doch die verschrobene Geräuschkulisse erst einmal durchdrungen werden. Mal entdeckt man eine flüsternde Stimme, weit entfernt sind Schreie zu vernehmen, dezente Taktgebung blinzelt leicht in die rituelle Ecke, und beständig hängen finstere Wolken vor dem geistigen Auge, welches ansonsten nur düstere Schwaden erblickt.
    Wer also ein Faible für Werke hat, die sich nur sehr langsam entfalten und eine entsprechend minimal anmutende Grundbasis präsentieren, der kann ja mal Probe hören. Hörer von lebensfreudigen Veröffentlichungen werden an “In Flagrante Delicto” nämlich wortwörtlich keine Freude haben.
    Grade: 4.8 / 10
Written by Blizzard for NecroWeb Webzine



Über die Glorifizierung des Todes kann sie/ er geteilter Meinung sein, wie auch in der tontechnischen Verarbeitung “In Flagrante Delicto” durch PETRICHOR, die in meinen Ohren unspektakulär ausfällt und das schreckliche Ende eines Jeden zu emotionslos fast langweilig vor Augen führt.
    “In Flagrante Delicto” veröffentlicht das finnische Ein-Mann Projekt PETRICHOR über den heimischen Verlag CURSED TAPES, der das Dark Ambient/ Death Industrial Release im untypischen Format CD (limitiert auf 100 Kopien) herausgibt. PS: CURSED TAPES setzt vorrangig auf kleine feine Tape Editionen, weshalb PETRICHOR‘s “In Flagrante Delicto” absolut aus dem Rahmen fällt.
    Den Tod, als einschneidendes Erlebnis in jedem Leben, zu glorifizieren, kommt fast einer Perversion gleich, aber Personen wie hinter PETRICHOR scheinen das Geschenk von Mutter Natur, das Leben, zu missverstehen, wodurch Auswüchse wie “In Flagrante Delicto” entstehen. Ob der Finne diese “Anbetung” Ernst meint, bleibt die Frage, aber alleine der Gedanke erscheint mir abstrus, der in gewissen Kreisen (jedoch) fast hip ist.
    Dark Ambient empfindet meine Person aufgrund der großen Schwemme in den letzten Jahr als völlig langweilig und fast abstoßend, auch wenn PETRICHOR versucht seine “Soße” mit Elementen aus dem Death- wie Ritual Industrial zu spicken, wodurch am Ende kein grandioses Werk herausspringt, sondern eine (bis auf die letzten Sekunden) monotone Droneschleifenansammlung ohne Ausdrucks- wie Durchschlagskraft. Wer sich im Dark Ambient sämtlichen Kram reinzieht, hat an PETRICHOR vielleicht seine Freude, aber anspruchsvolle Konsumenten lassen davon die Hände!
    Fazit: Für den Durchschnittskonsumenten bestimmt interessant, aber für Fetischisten von gehobener Tonkunst unbrauchbar! Heißt, PETRICHOR muss defacto an seiner Intensität arbeiten, welche sich auf “In Flagrante Delicto” auf Lo-fi Niveau bewegt, weshalb die Glorifizierung des Todes wohl in den Fluten von Releases untergeht.
    Grade: -
Written by RaF for Kulturterrorismus Webzine



Petrichorin In Flagrante Delicto on hyvin haastava teos. Se liikkuu jossain ambientin ja ahdistavan äänikollaasin välimaastossa eikä asetu juuri mihinkään lokeroon. Lähin kuvaus ehkä olisi, että se on enimmäkseen ahdistavaa kohinaa, mutta mielekästä sellaista. Varsinkin pimeässä, hyvillä äänenpaineilla, levystä nousee aito toisaalla olemisen tuntu, kuin olisi jossain selittämättömässä laitehuoneessa, joka ehkäpä vielä liikkuu. Helppoa kuunneltavaa se ei ole, eikä monen mielestä edes ehkä musiikkia, mutta tehoa siinä kyllä on.
    Grade: -
Written by J. Tuomas Harviainen for Kulttuurivihkot Magazine



Huminaa, surinaa ja rätinää arvosteltavana. Kyllä vain, Mr. Vaittinen on taas työntämässä nenäänsä sellaisiin asioihin, mistä ei ymmärrä yhtään mitään. Ei anneta sen kuitenkaan estää meitä liiaksi, vaan heittäydytään dark ambientin pariin ja katsotaan mitä arvosteltavana oleva Petrichorin noin viisikymmentä minuuttia kestävä albumi, In Flagrante Delicto, meille tarjoilee.
    Kappaleissa hallitsevin elementti on taustalta kuuluva humina, jonka monotonisuutta rikkoo kaikenlainen surina ja rätinä. En oikein muuten osaa niitä kuvailla. Välillä kappaleissa on kuultavissa taustalla myös muunlaista ääntä, mutta ne ovat enemmänkin nyansseja, kuten vaikkapa Astral Torturessa taustalta kuultavaa ulina. Samassa kappaleessa on myös levyn ainoat vokaalit, jonkinlaista kähistyä lausuntaa, joka ainakin allekirjoittanutta lähinnä häiritsi, ja kappale olisi mielestäni voinut toimia hieman paremmin ilman niitä.
    Niin, mitä muuta tästä voisi sanoa, kuin sen, että In Flagrante Delicto on kieltämättä ihan mielenkiintoinen kuuntelukokemus, vaikka samalla en voi nähdä itseäni kuuntelemassa levyä uudestaan enää sen jälkeen kun olen tämän arvostelun kirjoittanut. Tässä tapauksessa arvosana kuuluu lukea erittäin suuntaa-antavasti ja poliittis-neutraalisti, sillä en oikein osaa tätä musiikkina arvostella, vaan enemmänkin kokemuksena. Äänimaisemat mitä levylle on luotu, ovat kyllä hyvin synkkiä ja tummia, eikä käy epäselväksi, että minkälaisten mielialojen vallitessa levyä on tehty.
    Grade: 4 / 10
Written by Aleksi Vaittinen for Miasma Magazine